Jagdhundewesen

Die Kreisjägerschaft Höchstadt veranstaltet jedes Jahr Ausbildungslehrgänge für Jagd und Begleithunde. Desweiteren wird eine Brauchbarkeitsprüfung nach §21 Abs.2 AVBayJG des Bayerischen Staatsministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten abgehalten. Die Organisation leitet der Obmann für das Jagdhundewesen Herr Herbert Schmidt. Hierbei unterstützt Ihn eine bewährte Mannschaft von Ausbildern.

Der Abrichtelehrgang für Jagdhunde beginnt immer mit zwei Abenden Theorie, hierbei werden die Anmeldeformalitäten miterledigt. Danach beginnt die praktische Arbeit, wobei der Hund zusammen mit seinem Führer alle, für die weitere jagdliche Ausbildung notwendigen Grundübungen lernt. Diese Grundausbildung bei der der Hund u. a. Hereinkommen auf Pfiff, korrektes „Down“, Apportieren auf Entfernung und aus dem Hindernis lernt, endet mit der Dressurabschlussprüfung und geht dann nahtlos weiter mit der Ausbildung zur Brauchbarkeitsprüfung, die im Oktober stattfindet.

Voraussetzungen für die Teilnahme
Für die Teilnahme am Jagdhundekurs muss der Hund im Zuchtbuch eines dem Jagdgebrauchshundeverein (JGHV) angeschlossenem Zuchtvereins/Zuchtverband eingetragen sein.

Aufgrund der Vorschriften des Veterinäramtes, müssen alle Hunde gesund und gegen Tollwut geimpft sein.

Kontakt
Sollten Sie Fragen zu den von der Kreisjägerschaft angebotenen Kursen haben, dann kontaktieren Sie bitte unseren Hundeobmann
Herrn Herbert Schmidt
Telefon: 0 91 95 / 9 25 20 76